→ Die Hoffnung bleibt. Spanische Revolution, Flucht und Exil in Frankreich

Titel-Die-Hoffnung-bleibt
Astrid Schmeda
Die Hoffnung bleibt.
Spanische Revolution,
Flucht und Exil in Frankreich
1936-1939

Essay
ISBN 978-3-943446-27-2
140 Seiten mit Fotos € 15.-

Klappentext
Als Franco 1936 mit Teilen des Militärs gegen die junge Republik putschte, war es das Startzeichen für Arbeiter und Bauern, für Frauen, Männer und Jugendliche, eine andere Ordnung zu erschaffen: Sie kämpften nicht nur gegen den Faschismus, sie übernahmen Ländereien, Fabriken, staatliche Betriebe, Cafés, Hotels und Friseur-salons, taten sich in Kollektiven zusammen und organisierten die Arbeit und das Leben ohne Herren und Meister.
Diese – anarchistische – Revolution ist beispiellos.
Sie starb nicht an ihren eigenen Fehlern, sondern wurde gezielt vernichtet von der organisierten Macht der Stalinschen Kommunisten. Stalins Politik akzeptierte den Faschismus eher als eine freiheitliche Gesellschaft.
Die 500 000 Flüchtlinge, die Ende Januar 1939 über die Pyrenäen an die französische Grenze strebten, wurden unterschiedslos vom französischen Staat wie Kriminelle behandelt: Sie wurden an den nackten Stränden Roussillons hinter Stacheldraht gesperrt, Sand, Wind und Kälte ausgesetzt.
Die Strände sind heute für die Touristen reserviert, aber es regt sich seit einigen Jahren (erst) die Erinnerung. Die Kinder der Geflüchteten haben sich zusammen getan: FFREEE ist ihre Organisation, die im Namen trägt, wofür ihre Eltern einst gekämpft haben.

Autorin
Astrid Schmeda, geboren 1950 in Aurich/Ostfriesland, Pädagogin, Psychologin
und Schriftstellerin, veröffentlicht seit 1982 Romane, Erzählungen und Essays.
Sie lernte 1986 die Schweizerin Clara Thalmann kennen, die in der Kolonne Durutti gekämpft hatte. Aus dieser Begegnung entstand der Roman „Ein leidenschaftliches Interesse am wirklichen Leben“.
Astrid Schmeda lebt seit 1997 in Südfrankreich und in der Nähe von Hamburg.
Homepage: www.astridschmeda.de