→ Liebesbriefe

Cover_Liebesbriefe



Hilde Harder, Liebesbriefe aus dem brennenden Hamburg 1944 – 1945

Die Briefe von Hilde Harder am Ende des 2. Weltkriegs sind ein bewegendes Zeugnis, was es heißt, unter Bombenteppichen nicht nur zu überleben, sondern auch noch ein Kind auf die Welt zu bringen. Und als Kind im Bunker geboren zu werden. Vermutlich hätte sie die schwere Zeit ohne Säugling nicht so ertragen, aber gewiss ist, dass dieses Kind geliebt wurde und Hilde sein Leben verdankt.

Den Briefen von Hilde 1944-45 unter den Bombenteppichen sind schwere Angriffe aus dem Sommer 1943 vorausgegangen, in dem Hamburg gebrannt hatte. Die Hitze brachte den Asphalt so zum Schmelzen, dass die Menschen, die zu flüchten versuchten, auf der Straße festklebten und verbrannten.
Hilde wurde ausgebombt und mit Mutter und Schwester nach Bayern evakuiert. Davon erzählen die Briefe ihres Stiefvaters Hermann.
Die Briefe haben wir 1995 erhalten. Damals gab es eine öffentliche Veranstaltung mit Hilde, ihrem Mann (Vater) und dem inzwischen 50jährigen Sohn, deren Mitschnitt in Teil 3 zu lesen ist.

Die Konsequenzen eines Luftkrieges haben vor allem Frauen zu tragen.
Der Krieg gegen die Zivilbevölkerung ist damals wie heute die Verallgemeinerung des Terrors und des Schreckens auf das ganze gegnerische Volk. Der Luftkrieg ermöglicht eine Distanzierung vom mörderischen Handeln, weil die Täter das Geschehen aus der Luft betrachten und die befehlenden Urheber zuhause bleiben können. Jegliche moralische Regung und menschliche Zurückhaltung wird im Bombenhagel fallen gelassen.

ISBN 978-3-943446-19-7
208 Seiten
€ 13,90
Edition Contra-Bass

Leseprobe

Hamburg, 25.10.44

Mein Bernd!

Für heute nur ein Lebenszeichen. Wir und die Eltern haben alles heil überstanden. Es war mal wieder eine Nervenprobe, fast 1 ½ Stunden hat allein der Angriff gedauert. Ununterbrochen brummten sie über uns, als wenn es auf der Straße wäre, lediglich einige Teppichwürfe unterbrachen das freundliche Einerlei. Über Barmbek steht ein dicker Pilz, die Gaswerke sind getroffen. Der dicke Segen ist über Hafen, Harburg, Wilhelmsburg runter gegangen. Er hat im Drahtfunk gesagt, der schwerste Angriff, den Hamburg hatte, d.h. die Industrie.
Ich habe nicht geglaubt, dass sie nochmal in solchen Massen zu uns kommen.
Dein Pummelchen lässt Dich grüßen, er hat heute immer los gelacht, wenn ich ihn hoch hatte. Sieht zu süß aus mit seinem zahnlosen Mund.

Innigen Gruß, Herzliebster, und ungezählte Küsse von
Deiner Hildegard

Ob man wohl noch mal die Zeit und Ruhe haben wird, einen rechten Liebesbrief zu schreiben?
Es reicht immer gerade zu den Tatsachen, aber Gefühle sollen wir ja auch nicht mehr haben.
Harte Zeiten, harte Herzen!

Brrrr, und ich habe solche Sehnsucht!
Noch keine Post von Dir seit Sonnabend!!